NOCTURNAL CULTURE NIGHT 2012

viva Romania

"Nova Spes is an increasingly popular trio who managed to play Nocturnal Culture Night Festival twice in a row, thanks to an Internet based poll that provided the public with a few choices regarding newcomer bands to play again at NCN. Nova Spes was voted by most participants, so we had the pleasure to see them live again at NCN. This time they played on the large stage, so they had the opportunity to decorate the stage in the spirit of their latest album: three huge posters of the members were displayed behind the band, evoking very aggressive and violent imagery under the ”Leben ist Krieg” motto (Living is war, or living is fighting judging by the artwork of the album). The great surprise of the show was the young guest who appeared on stage during the fifth song, Matthias Hübner’s six year old son! He had his face painted just like the band members and he brought a smile on everyone’s face."

 


Hell-Zone.de

"...nova-spes wollten es in diesem Jahr auf der großen Bühne wissen. Als Gewinner des Newcomer-Votings des letzten Jahres durften sie noch einmal. Und sie nutzten ihre Chance.
Zitat aus dem  NCN - Programmheft: ... nova-spes sind so eindeutig nova-spes, so dass sich Vergleiche eigentlich erübrigen. Ihre ganz eigene Spielart des Elektro kann man erkennen und heraushören. Starke Harmonien, gepaart mit druckvollen Rhythmen, unterlegt mit typischen nova-spes-Flächen tragen die oft aktuellen Texte in englisch und deutsch und animieren trotzdem zum Tanzen... Das Konzert in diesem Jahr in Deutzen unterstrich nur zu gut die im Programmheft abgedruckte Meinung. Erfreulicher Weise zeigten sich die drei sehr martialisch geschminkten Protagonisten heute von ihrer härteren Seite. Es wurden vorrangig treibende, aggressivere Titel präsentiert, die das reichlich anwesende schwarze Folk trotz der Hitze zum Zappeln animierten. Das Repertoire rekrutierte sich aus Titeln der letzen drei Alben, wobei der Schwerpunkt auf dem taufrischen Album LEBEN IST KRIEG lag. Passend zu diesem Album war die Bühne mit den Konterfeis der scheinbar malträtierten Bandmitglieder dekoriert. Zum Ende des Konzertes holte Matthias unter großem Jubel des Publikums einen super geschminkten ca. 6 Jahre alten Nachwuchsfan auf die Bühne, der uns schon am Vortag auf dem Gelände aufgefallen war. Obwohl nicht alles glatt lief - Einsatz verpasst, Akku vom Mikro leer, Mikro weggeworfen – war es ein beeindruckendes Konzert von nova-spes. Mit so viel Spielfreude und musikalischer Härte habe ich die Band noch nie erlebt..."

 


Unart.TV

"...Dann ging es wieder elektronisch zur Sache, denn auf der großen Bühne waren Nova-Spes an der Reihe. Sie hatten das Newcomer-Voting im Jahre 2011 gewonnen und durften in diesem Jahr wieder mit dabei sein. Manja meinte, dass die Band eine kleine "Liason mit dem NCN" habe und dass die Musiker "wunderbar, kreativ und sympathisch" seien. Dem kann ich mich nur anschließen. Die drei Herren hatten ihre neue Scheibe "Leben ist Krieg", die erst einen Tag vorher in den Handel gekommen war, mit dabei. Mit dem Titelsong ging es auch direkt los. Alle drei waren mit Kunstblut und "Dreck" beschmiert - als seien sie einem Schlachtfeld entsprungen. Sänger Matthias war sehr aufgeregt und setzte beim zweiten Titel etwas zu früh ein, aber das machte gar nichts. Die Stimmung war super. Auch als das Mikrofon den Geist aufgab oder als er es mal so eben quer über die Bühne schmiss - all das machte den Auftritt noch sympathischer und die Musik kam gut an. "Wir wollen jetzt" oder auch "Always death" kamen soundtechnisch gut rüber...."

 


Hell-zone.de

"...16 Uhr beginnen voller Freude NOVA-SPES ihr Programm. Sie sind gern hier, gerade der Sänger erlebt ganz bewusst dieses kleine Treffen, ganz in Familie...."

 


Radio Dextera

"...Grosse Bühne. Warm. Heiss. Brodelnd. Nova-Spes. Die Gewinner vom Newcomer-Votings des letzten Jahres. Und sie bewiesen sich auch sofort in ihrer ganz eigenen, typischen Art. Stark, harmonisch und druckvoll. Pünktlich zur 7.NCN präsentierten sie ihr neues Werk "Leben ist Krieg", was durch riesige Banner im Hintergrund unterstützt wurde..."

 


Dresden, 2012-08-01 (support of THE CRÜXSHADOWS)

WWW.HELL-ZONE.DE

"nova-spes übernahmen die Aufgabe des Openers. Wer das Trio kennt, wurde heute von einer eher düsteren Bühnendekoration überrascht. Die blutverschmierten Gesichter der Protagonisten schauten von großen Bannern in die Menge. Zu einem untypischen Intro mit arabischen Klängen betraten nova-spes die Bühne in zerrissenen T-Shirts und Kunstblut-Face. Nach kurzer Überlegung war dann klar, hier wird eine visuelle Verknüpfung und eine musikalische Einleitung zum Thema des im September erscheinenden neuen Albums hergestellt – LEBEN IST KRIEG. Nun, Krieg gab es auf der Bühne nicht, aber musikalisch wurde bedeutend strammer marschiert, als noch vor einigen Monaten beim E-ONLY - Festival im Werk II in Leipzig.
Vom letzten und vom kommenden Album wurden die Titel ausgewählt, welche nach vorn gehen und das Publikum zum Zappeln, Stampfen und Tanzen animierten. Die zahlreich vor der Bühne anwesenden Gäste nutzten trotz der schwülen Wärme in der Halle eine oder mehrere Varianten dieser Ausdrucksmöglichkeiten, um auf die Musik von nova-spes zu reagieren. Für leider nur 30 Minuten boten die Drei ihre ureigene Spielart des Synthi-Pop. Und wie es sich herausstellte auch die härteste Spielart am heutigen Abend. Mit reichlich Beifall wurden nova-spes nach ihrem Konzert verabschiedet. Das war der richtige Support für die CRÜXSHADOWS. So konnte es weitergehen! [...]"

http://www.hell-zone.de/cms-hz/content/view/1278/35/


WWW.UNART.TV

"Als erster Support betraten nova-spes die kleine Bühne. Es waren zwei Aufsteller platziert, auf denen Bilder zum neuen Album der Band zu sehen waren - "Leben ist Krieg". Das war dann auch gleich der erste Song, den Matthias, Steffen und Peter performten. Alle drei Herren sahen aus, als ob sie gerade eben vom Schlachtfeld kamen - alle hatten "Dreck" und "Blut" im Gesicht und an der Kleidung, die zudem noch etwas zerrissen aussah. "Herzlich Willkommen Dresden. Wir freuen uns, in dieser wunderschönen Stadt zu sein.", so die begrüßenden Worte von Sänger Matthias. Der Sound war ganz gut und so konnte es dann mit "Wir wollen jetzt" weitergehen. Keyboarder Peter schaute die ganze Show über etwas grimmig oder auch unbeteiligt, was etwas schade war. Aber anderen beiden versprühten Freude an ihrer Musik. Der 2-stimmige Gesang von Matthias und Steffen klang echt nicht schlecht. Mit einem Gruß an seinen "Lieblings-Rennfahrer Nummer 1" gab es dann den nächsten Track auf die Ohren. Der ein oder andere Zuschauer ließ sich auch vom Sound der Synthie-Popper mitreißen und wippte im Takt mit. Einige wenige ließen sich sogar zum Tanzen hinreißen. "Disappointed" wurde von Matthias mit soviel Herzblut vorgetragen, dass er gegen Ende des Songs sogar in die Hocke ging, um alle Emotionen rüberbringen zu können. Überhaupt war er sehr agil, auch wenn er auf der Bühne nicht viel Platz zum Agieren hatte. So auch bei "Always death", wo er erst ganz ruhig am Mikro stand, um dann doch wieder tanzend auf dem überschaubaren Platz abzurocken. Beim letzten Song - "Fucking shit" - kam er dann ganz vor an den Bühnenrand, wo er somit von Angesicht zu Angesicht mit der ersten Reihe stand, denn einen Fotograben gab es an diesem Abend nicht. "Es hat uns ganz viel Spaß gemacht" war seine Meinung zur Stimmung. Der Applaus war auch recht anständig. Mit ein wenig Werbung für das neue Album von nova-spes und mit "viel Spaß noch mit The Crüxshadows und Goldkint" war dieser Auftritt dann auch schon wieder zu Ende. Sehr ordentlich die Herren. Einzig eine Vorstellung fehlte, so fragte mich im Anschluss einer der Zuschauer, wer das denn gewesen sei. Nachdem ich die Frage hatte klären können, war hier sicherlich ein Fan gewonnen worden. ..."

http://www.unart.tv/cms/index.php?article_id=2464